Physiotherapie mit Degility®

Physiotherapie für Hunde hilft:

– nach Verletzungen, Unfällen, nach und auch vor Operationen
Der Heilungsverlauf wird positiv beeinflusst und verkürzt. Schmerzen werden gelindert.
Dauerschäden und Funktionsstörungen werden verhindert/verringert; die langfristige Belastung nimmt ab. Begleitenden physiotherapeutischen Behandlungen führen zu einem oft deutlich besseren Ergebnis.

– bei neurologische Erkrankungen
Je nach Symptomatik werden funktionelle Bewegungsmuster geschult mit dem Ziel zur Wiederherstellung.

– begleitend dem Welpen und Junghund
Beurteilung der motorischen Entwicklung, des Skelettsystems und der Muskulatur sowie bei Störungen während der  Wachstumsphase, ist das Vorstellung des augenscheinlich gut wachsenden Hundes eine gute Entscheidung. Je eher Fehlstellungen u.ä. erkannt werden, desto weniger Schonhaltung und Verspannung kommen hinzu. Gerne auch in Verbindung mit einer Überprüfung der aktuellen Fütterung. Denn der Bedarf eines wachsenden Hunden ist anders als der eines erwachsenen Hundes und unterliegt ständiger Veränderung des Bedarfes.

– auch alten bzw. dem alternden Hunden
Die allgemeine Beweglichkeit, Mobilität und die körperliche Belastbarkeit verbessern, den Gleichgewichtssinn schulen,  um möglichst lange einen fitten Hundesenior zu haben ist nicht alleine durch Spaziergänge zu erreichen. Gezieltes Trainieren für die Bewegung im Alltag, die Bewegungsübergänge schulen, das hält auch den alternden Hund nicht nur körperlich, sondern auch geistig fit.

– auch dem gesunden Hund
Physiotherapeutischer Check up des Bewegungsapperates und der Muskulatur mit Gangbildanalyse. Zum Früherkennen von Schonhaltungen, Fehlbelastungen oder Muskeldysbalancen (Verspannungen), damit entgegen gesteuert werden kann, bevor der Hund Schmerzen oder Lahmheiten zeigt.

– auch den aktiven Hunden wie Sport-, Gebrauchs-, Dienst- und Jagdhunden
Das intensive Trainieren mit der hohen Belastung (oft auch mit Stehzeiten wie im Hundesport  und dem damit einhergehendem Abbau des so wichtigen Warm up für den Hund/oder plötzlich einsetzender Sprint u.ä.) braucht ein besonderes Augenmerk auf die Ausgewogenheit der Bereiche Dehnung und Detonisierung der Muskulatur, Gelenkmobilisation, Koordination sowie Kraft und Ausdauer. Auch hier helfen die verschiedenen Elemente der Physiotherapie.

Bei mir steht die ganzheitliche Wahrnehmung des Hundes im Blick! Egal ob physiotherapeutisch, ernährungsberatend oder erzieherisch. Hier werden nicht nur die Symptome behandelt, sondern auch die Ursache mit einbezogen.

Oberstes Ziel der Physiotherapie ist die Linderung von Schmerzen, die Verbesserung der Beweglichkeit und der Koordination von Bewegungen und die damit einhergehende Steigerung der Lebensqualität für jeden Hund. Egal, ob es sich um ein akutes oder chronisches Krankheitsgeschehen handelt und unabhängig vom  Alters des Hundes.

Die Physiotherapie ist jedoch auf keinen Fall Ersatz für die tierärztliche Behandlung, sondern wird als Ergänzung und Unterstützung zur tierärztlichen Therapie gesehen.

Stand September 2016

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.